Der Brauch zum 1. Mai

Sebastian Gabler 0

Neben dem Rodinger Burschenball, gehört der Maitanz und das Stecken der Maibäume zu den größten Highlights im Jahr eines Rodinger Burschen.

Neben dem Rodinger Burschenball, der am Rosenmontag die Ball- und Faschingszeit traditionell beendet, gehört der Maitanz und das Stecken der Maibäume zu den größten Highlights im Jahr eines Rodinger Burschen. Der Maibaum selbst gilt als Prestigeobjekt bei den Damen, Weg bis er auf den Dächern thront ist jedoch steinig und lang. In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai findet jährlich der Maitanz im Pfarrheim Roding statt.

Alles dreht sich um die Birken

Bereits im Vorfeld wird von fleißigen Burschen alles für den 1. Mai vorbereitet. Birken werden gefällt. Farbige Bänder werden geschnitten. Plakate werden verteilt. Schließlich soll die Tradition um den Maitanz auch weiterhin Bestandteil im Rodinger Leben sein. Wenn dann am 30. April ab 19:00 Uhr die Gäste mit Livemusik von “Pfeilgrod” unterhalten werden, sorgen die Burschen mit warmen Speisen, und natürlich frischem Bier, für die Verpflegung. Bis Mitternacht darf ausgelassen getanzt, getratscht und gelacht werden. Danach müssen jedoch alle Damen die Veranstaltung verlassen bevor es für die Männer an die Arbeit geht. Der Maibaum soll ja natürlich eine Überraschung sein.

Die Maibaum-Versteigerung

Die in den Vortagen präparierten Bäume werden nun versteigert. Jeder der seiner besseren Hälfte oder seinem geheimen Schwarm eine ganz besondere Freude machen will, kann natürlich mitbieten.

BR Beitrag zur Rodinger Mai-Tradition

Youtube-Inhalt-aktivieren
Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerkärung

Rauf aufs Dach

Wenn dann Alle Männer versorgt und bereit sind, werden nacheinander die geschmückten Birken auf einen Lastwagen geladen und zu den Häusern der Mädels gefahren. Dort angekommen sollen diese möglichst Hoch auf den Dächern befestigt werden. Es geht darum eindruck zu schinden, deswegen gilt: Je größer der Baum und je höher das Dach, desto besser.

Obacht!

Wichtig ist nach dem Stecken noch, das die Bäume auch aufmerksam bewacht werden. Ebenfalls zum Brauchtum gehört nämlich das Stehlen von unbewachtem Dachschmuck. Bis zum Zeitpunkt des ersten krähenden Hahns, üblicherweise 6:00 Uhr morgens, heißt es also Obacht!

Der größte Maibaum geht an die amtierende Rodinger Ballkönigin, Amelie Huber. Gesteckt wird dieser selbstredend vom 1. Vorstand des BV-Roding, Rudolf Heinz.

Jeder ist eingeladen

Zum Maitanz und einem geselligen Beisammensein ist natürlich die komplette Bevölkerung Rodings sowie alle Vereine herzlich eingeladen.

Sei der Erste und schreibe einen Kommentar

Teile deine Meinung mit uns und anderen. Bitte habe Verständnis, dass Kommentare vor Veröffentlichung von einem Burschen geprüft werden.

Bitte addieren Sie 4 und 3.

*Pflichtfelder

Mit dem einreichen erlaubst du die Speicherung deiner Daten (Name, E-Mail, Kommentar, IP-Adresse, Zeitstempel und URL). Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung